28.04.2007 in Wirtschaft

Flucht aus dem Armenhaus

 

Sonntagsblick Online schreibt: Der Ansturm der deutschen Arbeitskräfte in die Schweiz hat vor allem einen Grund: Deutschland hat sich innerhalb weniger Jahre mutwillig zum Billiglohnland und zum Armenhaus gemacht. Selbst im «Boomjahr» 2006 gingen die Löhne weiter zurück.

 

12.04.2007 in Wirtschaft

Sinnsuche beim ifo-Institut

 

In seinem wöchentlichen Kurzkommentar setzt sich Egon W. Kreutzer diesmal kritisch mit den mehr (oder weniger) sinnvollen Thesen des Münchener Ökonomen Prof. Hans-Werner Sinn auseinander.

 

17.03.2007 in Wirtschaft

Mehr Geld – mehr Jobs

 

Wie wirken sich unterschiedliche Lohnerhöhungen auf Wachstum und Beschäftigung aus? Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) hat mit Hilfe seines makroökonomischen Modells für die Financial Times Deutschland drei mögliche Szenarien durchgespielt.

 

09.03.2007 in Wirtschaft

Gute Erfahrungen mit Mindestlöhnen

 

Nach Meinung des Vorstandsvorsitzenden der Firma Securitas, Manfred Buhl, könne das Lohndumping nur durch einen einheitlichen Mindestlohn gelöst werden. Dadurch werde die Konkurrenzfähigkeit der Firmen gewahrt und weitere Lohnsenkungen vermieden. Sein Unternehmen habe gute Erfahrungen mit Mindestlöhnen in den benachbarten europäischen Staaten gemacht.

 

03.03.2007 in Wirtschaft

Der deutschen Wirtschaft gehen die Fachkräfte aus

 

Mehrere Wirtschaftsvertreter warnen, dass ein Mangel an qualifizierten Fachkräften den Aufschwung am Arbeitsmarkt behindere. Krokodilstränen! Zuerst bietet man zu wenig Ausbildungsplätze und dann wundert man sich über zu wenig Fachkräfte. Was ist eigentlich mit den älteren Fachkräften? Warum hat man sie nicht weitergebildet?

 

28.02.2007 in Wirtschaft

Thomas Fricke: Ein deutsches Modell für alle

 

Während die Deutschen mit ihrer Sozialen Marktwirtschaft hadern, findet die Idee gerade bei Amerikanern und Briten plötzlich unverhofft Anhänger. Vielleicht ist es an der Zeit, eine Art moderne soziale Marktwirtschaft für Globalisierungszeiten zu entwickeln. Ein Modell, das natürlich nicht dasselbe ist wie vor 50 Jahren von Erhard und seinen Vordenkern entworfen, das aber im Grunde ähnliche Prinzipien verfolgt.

 

24.02.2007 in Wirtschaft

Schuldenuhr und Vermögensuhr

 

Betrachtet man die Schuldenuhr des Staates im Verhältnis zur Vermögensuhr, so sieht man, dass die zweite schneller läuft. Doch vom Vermögenszuwachs in Deutschland profitiert nicht die Gemeinschaft in ihrer Gänze, sondern nur einige wenige. Dazu ein Beitrag des Volkswirtes Heiner Flassbeck.

 

20.02.2007 in Wirtschaft

Reumütige Rückkehrer - Deutsche Firmen kommen zurück

 

Was hören wir immer in den Diskussionen landauf, landab? Die Unternehmen samt Arbeitsplätze verschwinden ins Ausland und wir bleiben gelähmt im maroden Standort Deutschland zurück. Pustekuchen! Immer mehr Unternehmen kehren inzwischen angeschlagen von ihrem Auslandstrip zurück und freuen sich genau an dem, was immer so gerne in düsteren Untergangsfarben geschildert wird. Ja, man glaubt es kaum, sie freuen sich am Standort Deutschland.

 

18.02.2007 in Wirtschaft

Verbraucherpreise Januar 2007: + 1,6% zum Januar 2006

 

Die Teuerungsrate hält sich laut Statistischem Bundesamt trotz der Mehrwertsteueranhebung in Grenzen. Jedenfalls gibt es aus deutscher Sicht keinen Anlass für die EZB die Zinsschraube weiter nach oben zu drehen.

 

16.02.2007 in Wirtschaft

Privatisierungen gehen zu Lasten der Gemeinschaft!

 

In gewohnt scharfsinniger Weise analysiert Egon W. Kreutzer, warum sich Privatisierungen für Kommunen nicht rechnen, ja ganz im Gegenteil, ernorme Kosten für die Gemeinschaft verursachen.

 

06.02.2007 in Wirtschaft

Beaufsichtigt die neuen Großspekulanten!

 

Altkanzler Helmut Schmidt spricht von Raubtierkapitalismus und fordert eine staatliche Aufsicht über die neuen Großspekulanten: "Die wild wuchernden und global agierenden Fonds müssen genauso überwacht werden wie die Banken und der Wertpapierhandel. Das ist ein Gebot der Vernunft und der Moral."

 

09.12.2006 in Wirtschaft

Immer mehr Menschen mit mehreren Jobs

 

Immer mehr Menschen in Deutschland verdienen ihren Lebensunterhalt mit mehr als einer Beschäftigung. Zwischen 2002 und 2004 stieg die Zahl der Mehrfachbeschäftigten von 900.000 auf rund 1,5 Millionen.

 

Stefan Zierke im Bundestag

 

Hardy Lux - Team EIN Brandenburg

 

 

 
 

Wahlprogramm der SPD-Barnim zur Kommunalwahl 2019

Kreistagswahlprgramm Barnim 2019 - 2024

 

Kontakt

SPD-Ortsverein Finow

c/o Ringo Wrase (Vorsitzender)

Eberswalder Str.70 16227 Eberswalde

Tel.: 03334 366621

Mobil: 0162 8917079

E-Mail: ringo.wrase@spd-barnim.de

Spenden an den Ortsverein:

IBAN: DE29170520003500275108 BIC: WELADED1GZE

SPD I BFE Fraktion Eberswalde
Karl-Marx-Platz 4, 16225 Eberswalde

1 Min zu Fuß von der Bus-Haltestelle: "Karl-Marx-Platz"
(Linie 861 und 862)
Telefon: 03334 -366 92 74

E-Mail: fraktion@spd-bfe.de

 

 

 

Finde uns auf Facebook

 

Counter

Besucher:842329
Heute:57
Online:2